Freiwillige Feuerwehr Asendorf

Kontakt zur Feuerwehr Asendorf

André Lübberstedt

Sebastian Seier

Ortsbrandmeister

Stellv. Ortsbrandmeister

0174/1983895

0172/3686153

ortsbrandmeister@feuerwehr-asendorf.de

stellv.obm@feuerwehr-asendorf.de

Maibaumaufbau 2019

Am 04.05.2019 wurde bei Schneeregen, Sonne und Hagel der Maibaum aufgestellt. Trotz der niedrigen Temperaturen kamen viele Asendorfer, um sich das Spektakel anzusehen. Auch der Spielmannszug war in diesem Jahr wieder dabei und hat für die musikalische Unterstützung gesorgt.

Als der Maibaum stand, ging es für alle auf den Hof Mencke, wo dann Wurst und Fleisch mit einem kühlen Getränk verzehrt werden konnten. Auch gab es gebackene Waffeln von der Jugenfeuerwehr.

Trotz des wechselhaften Wetters war es eine gelungene Veranstaltung und wir freuen uns auf das nächste Mal.

Maibaumaufstellen 2019

3. Asendorfer Übungsnacht

P R E S S E M I T T E I L U N G

Übungsmarathon in Asendorf: Dritte Übungsnacht war ein voller Erfolg

Freiwillige Feuerwehren Asendorf, Dierkshausen und Marxen stellen Können unter Beweis

(fba) Asendorf. Bereits zum dritten Mal fand jetzt die Asendorfer Übungsnacht statt. In diesem Jahr nahmen daran erstmals drei Feuerwehren teil. Unter der Leitung von Asendorfs stellvertretendem Ortsbrandmeister Sebastian Seier wurden wieder zahlreiche Einsatzszenarien aus der gesamten Bandbreite der Feuerwehrarbeit nachgestellt. Unterstützt wurde die Übungsnacht vom in Hanstedt stationierten Einsatzleitwagen der Samtgemeinde Hanstedt und der Asendorfer Landjugend, welche als Laienschauspieler in die Rollen der Opfer schlüpften. Samtgemeindeausbildungsleiter Rene Fütterer und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Matthias Becker konnten sich als Beobachter vom guten Ausbildungsstand der drei Wehren überzeugen und den Teilnehmern den einen oder anderen Tipp mit auf den Weg geben.

In den verschiedenen Einsatzübungen musste unter anderem ein Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten abgearbeitet werden. Bei einem anderen Szenario musste ein außer Kontrolle geratenes Lagerfeuer abgelöscht werden. Als zusätzliche Schwierigkeit galt es hier zudem, ein Opfer aus dem Brunnen des Hauses zu befreien. Die Geschichte dahinter: der Hausbesitzer hatte versucht, das Feuer zu löschen und war dabei in den Brunnen gefallen. „Diesen Einsatz soll es in Hamburg so tatsächlich gegeben haben“, so Seier. Er unterstrich damit die Realitätsnähe aller ausgewählten Übungsszenarien. Zwischen den Einsätzen wurden die Feuerwehrkräfte im richtigen Umgang mit Fettbränden geschult: Marxens stellvertretender Ortsbrandmeister Klaus Beier stellte mit einem Löschtrainer eindrucksvoll die Wirkung einer Fettexplosion unter Beweis.

Nach rund sechs Stunden Übungsmarathon konnten die Organisatoren und die Beobachter ein positives Fazit ziehen: „Am heutigen Abend wurden rund 300 ehrenamtliche Übungsstunden investiert“, zog der stellvertretende Ortsbrandmeister aus Asendorf Bilanz. Durch die Übungsnacht konnte die ohnehin gute Zusammenarbeit der drei Wehren weiter verbessert werden. Alle Beteiligten freuen sich schon jetzt auf die vierte Auflage im kommenden Jahr!

P R E S S E M I T T E I L U N G

Freiwillige Feuerwehr Samtgemeinde Hanstedt

- Pressestelle -

Freiwillige Feuerwehr Asendorf gründet Förderverein

(fba) Asendorf. In Zeiten von hohem Kostendruck auf die Kommunen gewinnen in den Freiwilligen Feuerwehren die Fördervereine immer mehr an Bedeutung. Diese Tatsache hat die Freiwillige Feuerwehr Asendorf dazu veranlasst, einen Förderverein zu gründen. Hierdurch soll ein zuverlässiger Partner für die anstehenden Aufgaben geschaffen werden. Unter anderem soll in den kommenden Jahren ein neues Feuerwehrhaus gebaut werden. „Es ist schön, bei solchen Projekten einen zuverlässigen Partner an seiner Seite zu haben“, so der stellv. Ortsbrandmeister Asendorfs Sebastian Seier. Er selbst war in der Gründungsphase des neuen Vereins als Vorsitzender involviert. Der Asendorfer Ortsbrandmeister André Lübberstedt stand ihm in dieser Phase als Stellvertreter zur Seite. Auf der jüngst stattgefundenen Mitgliederversammlung des Fördervereins wurden die beiden Vorstandsämter in neue, unabhängige Hände übergeben: Maik Hennies wird zukünftig als Vorsitzender fungieren. Als seine Stellvertreterin wurde Julia Ahrens gewählt.Damit wurde das Ziel mehr als erreicht und wir freuen uns, den Förderverein in so kompetente Hände zu legen und über das Engagement der Beiden für die Feuerwehr“, so Seier. Langfristig sollen nun alle fördernden Mitglieder der Feuerwehr Asendorf in den Förderverein integriert werden. Wer den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf e.V. unterstützen möchte, findet nähere Infos auf der Homepage der FF Asendorf unter www.feuerwehr-asendorf.de

Monatsdienst Erste Hilfe

Beim Monatsdienst am Montag den 4.3.2019 stand das Thema Erste Hilfe im Vordergrund. Nachdem wir unser Erste Hilfe Equipment von unserem Feuerwehrauto genommen haben, sprachen wir darüber, wie wir einer bewusstlosen Person helfen können. Anhand eines freiwilligen Feuerwehrkameraden haben wir dann die Vorgehensweise und die stabile Seitenlage in verschiedenen Positionen geübt. Außerdem haben wir geschaut, mit was aus unseren Erste Hilfe Materialien die Person weiter überwachen können und haben dies mit unserem Pulsoximeter getestet. Auch den Umgang mit unserem Blutdruckmessgerät haben wir geübt.

Als 2. Situation hieß es, dass sich jemand eine Blutader am Arm aufgeschnitten hat, er nun sehr starke Schmerzen hat und das Blut aus der Wunde „spritzt“. Um die Wunde haben wir dann einen Druckverband gebunden und gleichzeitig den Puls abgedrückt, um die Blutung zu stoppen. Die Person haben wir dann mit einer Rettungsdecke zugedeckt, um sie vorm Auskühlen zu schützen und betreut.

Das 3. Szenario war eine Person, die von einer hohen Leiter gefallen ist und sich nun nicht mehr bewegen kann. Zu Beginn wurde die Leiter vorsichtig zur Seite geräumt und die Person langsam auf den Rücken gedreht. Dann wurde sie mit einem Druckverband versorgt.

Die darstellenden Personen haben alle nur gespielt und es war keiner weder verunfallt noch verletzt.

Einsatzübung mit der FF Jesteburg und Dierkshausen

Am 28.02.2019 hatten wir mit der Freiwilligen Feuerwehr aus Jesteburg und Dierkshausen eine Einsatzübung, die von der Wehr aus Jesteburg organisiert wurden.

Übungsort war in Asendorf die Werkstatt von Wilhelm Kramp. Beim Eintreffen unserer Wehr war auf den ersten Blick festzustellen, dass aus den Garagen, neben der Werkstatt Qualm austrat und dort ein Feuer zu vermuten war.

Nach ersten eingeleiteten Maßnahmen stellte sich allerdings heraus, dass sich in der Werkstatt noch Personen befinden müssen, da laute Rufe zu hören waren. Daher änderte der Einsatzleiter seine Vorgehensweise und schickte den Angriffstrupp unter Umluft unabhängigem Atemschutz zuerst zur Menschenrettung in die Werkstatt. Dort fanden sie drei Personen, wovon eine unter einem Treckerreifen eingeklemmt war.

In der Zeit traf die Wehr aus Dierkshausen ein, die sich sofort um die Wasserversorgung kümmerte.

Nachdem der Angriffstrupp zwei Personen aus der Werkstatt gerettet hat, wurde die Person unter dem Trecker von einem anderen Trupp betreut, damit der Angriffstrupp sich um das Feuer in den Garagen kümmern konnte. Als die Feuerwehr Jesteburg dann eintraf, ging ein Trupp von ihnen nochmal in die Werkstatt, um die Suche nach weiteren Personen aufzunehmen. In der Zeit berichtete der Werksattbesitzer von einem Stromausfall seiner Waschanlage und das sich dort noch ein Fahrzeug drin befinden könnte, worum sich dann die Jesteburger kümmerten und die dort drin befundene Person versorgte.

Um die bewusstlose Person unter dem Trecker zu befreien, wurde dieser mit Holzblöcken und einem Luftkissen angehoben, sodass die Person darunter weggezogen werden konnte und wir sie einem Rettungsdienst übergaben.

Nachdem das Feuer aus und alle Personen gerettet waren, wurde die Übung beendet und ein kurzer Rückblick geworfen. Zum Abschluss trafen sich alle anwesenden Feuerwehrkameraden im Feuerwehrhaus in Jesteburg.

V.l: SG-Bgm Olaf Muus, OrtsBm André Lübberstedt, OrtsBm-V Sebastian Seier, Christoph Mißfeldt, Sven Lübberstedt, Hardy Gräf, Jonas Maack, Maik Hennies, Heinrich Maack, Pascal Laboga, Gbm Arne Behrens

Jahreshauptversammlung 2019

P R E S S E M I T T E I L U N G

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf

Mitgliedergewinnung stand im Mittelpunkt des vergangenen Jahres

(fba) Asendorf. Zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich jüngst die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf. Neben zahlreichen Mitgliedern der aktiven Abteilung und der Alterskameraden waren der Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus sowie der Gemeindebrandmeister Arne Behrens der Einladung gefolgt. Ortsbrandmeister André Lübberstedt konnte auf ein positiv verlaufenes Jahr 2018 zurückblicken: „Auch das Jahr 2018 stand unter dem Motto der Mitgliedergewinnung“, so Lübberstedt. Der Personalbestand konnte auf aktuell 35 aktive Feuerwehrkräfte sowie zwei Satelliten, also Feuerwehrkräfte, welche die Wehr Asendorf tagsüber bei Einsätzen unterstützen, ausgebaut werden. Dies sei vor allem der guten Öffentlichkeitsarbeit zu verdanken, lobte der Ortsbrandmeister. Im vergangenen Jahr wurde ein großes Werbebanner im Ort aufgehängt, Einzelinterviews mit den Feuerwehrkräften veröffentlicht und die Homepage grundlegend überarbeitet. „Durch die Mitgliederwerbung konnten in den letzten zwei Jahren insgesamt 15 neue Mitglieder gewonnen werden, eine beachtliche Zahl!“, ergänzte der stellv. Ortsbrandmeister Sebastian Seier. Bei den Neueintritten war auch eine erfreulich hohe Zahl an Quereinsteigern zu verzeichnen. Als sogenannte Quereinsteiger werden Feuerwehrmitglieder bezeichnet, welche in keiner Jugendfeuerwehr Mitglied waren.

Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein, wurde jüngst ein Förderverein gegründet, der die Arbeit der Asendorfer Feuerwehr zukünftig unterstützen wird. Auch in die Jugendarbeit wurde im vergangenen Jahr viel investiert: so wurden von den aktuell sechs Mitgliedern der Jugendfeuerwehr zahlreiche Veranstaltungen besucht, auch die Zusammenarbeit mit der benachbarten Jugendfeuerwehr aus Marxen wurde weiter ausgebaut.

Die Wehr Asendorf musste im vergangenen Jahr zu insgesamt 31 Einsätzen ausrücken. Diese teilten sich in drei Brand- und 28 Hilfeleistungseinsätze auf. Insbesondere bei den Stürmen des vergangenen Jahres waren die Asendorfer Einsatzkräfte gefordert. Auch die Alarmmeldung „Notfall Tür verschlossen“ war 2018 häufig auf den Meldern zu lesen.

Gemeindebrandmeister Arne Behrens überbrachte die besten Grüße aus der Samtgemeindefeuerwehr. Er berichtete, von einem auch auf Samtgemeindeebene positiven Mitgliedertrend. So engagieren sich von der Kinderfeuerwehr bis hin zur Ehrenabteilung mit 967 Personen inzwischen fast 1000 Menschen in den Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt. „Mal sehen, wann wir diese magische Zahl knacken“, so Behrens. Im Anschluss an seine Grußworte durfte er noch einige Beförderungen aussprechen: Er beförderte den Ortsbrandmeister André Lübberstedt zum Brandmeister. Der stellv. Ortsbrandmeister Sebastian Seier darf sich nun Hauptlöschmeister nennen. In den Dienstgrad Oberlöschmeister wurde der Jugendwart Sven Lübberstedt befördert. Heinrich Maack wurde Erster Hauptfeuerwehrmann und Pascal Laboga Oberfeuerwehrmann. Hardy Gräf, Maik Hennies, Jonas Maack und Christoph Mißfeldt wurden zu Feuerwehrmännern ernannt.

Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen gab es folgende Ergebnisse: Olaf Laboga wurde als Gerätewart bestätigt. Für den bisherigen Kassen- und Schriftwart Nils Lehmann wurden Alicia Burmeister als Schriftwartin und Sönke Eberhard als Kassenwart gewählt. Lehmann verlässt die Wehr Asendorf, da er demnächst umziehen wird. Für seine geleistete Arbeit bedankten sich die Ortsbrandmeister mit einem kleinen Präsent.

Die Grüße aus der Samtgemeinde und dem Rathaus überbrachte der Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus. Er berichtete unter anderem von den neuen Feuerwehrgerätehäusern in Egestorf und Evendorf und den diversen Investitionen auf Samtgemeindeebene. Er bedankte sich bei der Asendorfer Wehr für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit.

Monatsdienst 03.12.2018

Am 3.12.18 hatten wir beim Monatsdienst das Thema Erste Hilfe. Nachdem wir die Materialen für die Erste Hilfe aus unserem Fahrzeug besprochen haben, ging es zum praktischen Teil.

Dankt vier Darstellern war es auch sehr realitätsnah. An der „Unfallstelle“ vorgefunden haben wir ein mit vier Personen besetztes Auto, die gegen ein Baum gefahren sind. Davon waren zwei von ihnen nur leicht verletzt, die anderen beiden erlitten etwas schwerere Verletzungen. Die Personen wurden sofort versorgt und aus dem Auto geholt. Um die Brandbekämpfung für das noch nicht „brennende“ Auto sicher zu stellen wurden Schläuche bereit gelegt. Als das Auto begangen hat zu qualmen (durch Rauchbomben), haben wir die „Brandquelle“ gelöscht.

Maibaumabbau 2018

Am 05.10.2018 hat die Feuerwehr wieder traditionell den Maibaum abgebaut.

Viele Familien und Kinder mit Laternen haben sich um 19 Uhr in der Dorfmitte (beim Maibaum) zusammengefunden, um sich das Spektakel anzuschauen und anschließend singend durchs Dorf Laterne zu laufen.

Der Asendorfer Spielmannszug hat den Abbau und den Laternenumzug musikalisch begleitet. Damit alle heil durch die Straßen kommen, hat die Feuerwehr abgesperrt und den Umzug gesichert. Anschließend gab es dann in der Grillhütte am Dorfgemeinschaftshaus noch Würstchen und warmen Punsch, womit man den Abend gemütlich ausklingen lassen konnte.

Feuerwehr Asendorf goes Teamtraining

Am 15.09.2018 sind 17 Aktive Feuerwehrkameraden der Einsatzabteilung nach Schneverdingen auf ein altes Truppenübungsgelände der Bundeswehr gefahren. Dort wollten wir durch verschiedene Übungen den Teamgeist stärken.

Dies haben wir begonnen mit der Übung „Floß bauen“. Wir wurden in 3 Teams eingeteilt und sollten an verschiedenen, nicht einsehbaren Orten, 3 gleiche und identische Flöße bauen und am Ende mit einem Boot, einer anderen Gruppe, eine Strecke im Wasser bewältigen, ohne hinein zu fallen. Um diese Aufgabe bewältigen zu können, haben sich jeweils einer aus jeder Gruppe für ein paar Minuten getroffen, um zu besprechen, wie es gebaut werden soll. Am Ende sahen sich die Flöße, bis auf ein paar Kleinigkeiten, sehr ähnlich und haben die Fahrt auf dem Wasser auch gut überstanden. Über diese Übung haben wir dann alle nochmal gesprochen und die wichtigsten Bestandteile eines Teams geklärt.

Die 2. Aufgabe war dann, auf einer breiten Holzwippe mit allen 17 Personen die Balance zu halten und die Aufstiegsseite der Teams zu tauschen. Dazu gab es 2 Gruppen, die wir selber eingeteilt haben, in der jeder einen Partner aus der anderen Gruppe hatte. Mit diesem Partner musste er die Seite wechseln. Mit ein paar Tricks haben wir es dann unter der Vorgegeben Zeit (16 sek) geschafft, worauf wir sehr stolz waren. Bei dieser Übung war die Kommunikation sehr wichtig und am Ende auch zielführend.

Bei der 3. und letzten Aufgabe ging es dann um Vertrauen und die richtigen Absprachen. Wir alle saßen auf einem Balken (ca. 1m hoch), durften den Boden nicht berühren und nur das Benutzen, was wir an Mann hatten. Wenn jemand auf den Boden kommt, fängt die Aufgabe von vorne an. Ein Stück von uns weg, hing ein Seil und dahinter lagen auf dem Boden Ringe, die wir mit uns Personen füllen sollten. Das Problem an der Sache war aber, das wir ohne Hilfsmittel nicht an das Seil gekommen sind. Also mussten alle Gürtel und 1 Schuh her, um irgendwie an das Seil zu kommen, was auch gut funktioniert hat. Dann ist der 1. von uns in einen Reifen geschwungen und hat das Seil immer zu den anderen Kameraden zurück bewegt, damit auch sie, einzeln, nacheinander zu den Ringen kamen. Der 1. hat außerdem alle aufgefangen und manchmal mit dem Seil in einen anderen Reifen gezogen. Auch diese Aufgabe haben wir gemeistert und waren stolz es als Team bewältigt zu haben.

Zum Schluss hat jeder für sich ein durchaus positives Fazit gezogen und wir haben den tollen Tag im Feuerwehrhaus mit einer Wurst ausklingen lassen.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Unser Gerätewart, Olaf Laboga stellt sich heute vor. Der verheiratete 52- jährige ist Vater von 3 Söhnen und von Beruf Kranfahrer. Neben der Feuerwehr teilt er mit seinen 2 jüngsten Söhnen die Leidenschaft des Stoppelfeldrennens. Außerdem ist er im Schützenverein.

Da es damals zu wenig Fahrer für das Feuerwehrauto gab, hat er sich dazu entschieden, in die Freiwillige Feuerwehr als Quereinsteiger einzutreten, da er den passenden Führerschein hatte. Außerdem hat ihn die Begeisterung seiner Kinder an der Feuerwehr bestärkt und motiviert.

„Schnell los und Menschen in Not helfen“ denkt er, wenn er die Sirene hört. Wenn er kann, versucht er immer mit zum Einsatz zu fahren.

Um bald nicht alleine beim Einsatz zu stehen und um der Gesellschaft zu helfen, sollte jeder Bewohner mit Eigentum, Mitglied in der Feuerwehr sein. Es ist wichtig dass man Leute hat, die einem helfen wenn auch mal ein Feuerwehrmann in Not ist.

Frisch verpflichtete Feuerwehranwärter

Dies sind unsere zwei Feuerwehrmann Anwärter, Hardy und Jonas (mitte), die am 25.08.2018 in Tangendorf verpflichtet wurden. Wir freuen uns sehr darüber und sind stolz auf Euch!

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Heute stellt sich mal ein Ehrenmitglied vor. Arnold Bisping ist bereits seit dem er 18 Jahre alt ist in der Feuerwehr. Der heute 77- Jährige Witwer hat Zimmerer gelernt und ist nun in Ruhestand. In seiner Freizeit geht Arnold oft zur Jagd und ist in den Asendorfer Vereinen aktiv.

Da es früher noch nicht so viele Vereine gab, war Feuerwehr bei allen „die Nr. 1“. Man hat über die Erfolge der Wettbewerbsgruppe gesprochen, was Arnold motiviert hat, ebenfalls der Feuerwehr beizutreten.

Nach seiner langen Feuerwehrzeit ist er nun in der Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf. Wenn Arnold heute die Sirene hört, fühlt er sich ein wenig machtlos, da er den Kameraden gerne helfen würde. Zudem ist er sehr wachsam im Dorf.

Er sieht es als sehr wichtig an, dass viele Dorfbewohner in der Feuerwehr aktiv sind. Da es heute bessere Technik als früher gab, sind die Einsätze machbarer geworden, sagte Arnold zum Abschluss des Interviews.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Das ist Sönke Eberhard. Er ist 36 Jahre alt und von Beruf Vertriebsingenieur. Der verheiratetet, zweifacher Vater ist als Quereinsteiger zu uns in die Freiwillige Feuerwehr gekommen. Seine Motivation war, die Nützlichkeit für die Gemeinschaft und ein tolles Ehrenamt als Hobby zu haben.

Adrenalin und Aufregung steigen bei ihm, wenn er die Sirene hört. Auch Sönke versucht dann schnell zum Feuerwehrhaus zu kommen, um handeln zu können.

„Feuerwehr kann nur als Gemeinschaft funktionieren“ sagte er und würde sich freuen, wenn die Asendorfer sich darüber Gedanken machen und wir sie dann bald auch in der Feuerwehr begrüßen zu können.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Das ist unser stellvertretender Ortsbrandmeister, Sebastian Seier. Viele kennen ihn unter „Seba“ aus der Landjugend. Neben der Feuerwehr spielt er gerne Schlagzeug und treibt Sport.

Der verheiratete Vater von einem Sohn ist 33 Jahre alt und von Beruf hat er erst den Industriemeister Metall und dann die Ausbildung zum Berufsfeuerwehrmann gemacht. Er wohnt bereits viele Jahre in Asendorf, ist allerdings erst vor 3 Jahren in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten. Zu diesem Schritt hat ihn bewegt, dass er bereits von Berufswegen als Feuerwehrmann viele Erfahrungen gesammelt hat und sich die Frage gestellt hat, warum diese nicht auch in seinem Heimatort einbringen. Auch hat ihn bewegt, dass man oft über die Feuerwehr spricht, aber dort selber nicht handelt und mitwirkt. Nun ist er stellv. Ortsbrandmeister und sehr aktiv mit seinen kreativen Ideen.

Da er von Berufswegen das Hören einer Sirene schon kennt und auch der Melder fast für ihn Alltag ist, bleibt er eher ruhig, wenn die Asendorfer Sirene heult und bereitet sich gedanklich schon mal auf den Einsatz vor, während er auf den Weg zum Gerätehaus ist.

Auch Sebastian sieht die Feuerwehr als ein wichtiges Ehrenamt an. „Wir haben bei den Diensten immer viel Spaß und sind ein gutes Team“. Er findet, dass alle Menschen darüber nachdenken sollten, nicht wegzugucken und sich auf andere verlassen, sondern bei der Feuerwehr mitzuwirken und zu handeln. Oft bekommt man für seine Leistung ein „Danke“, was einem ein gutes Gefühl gibt und einen motiviert.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Unser neustes Mitglied, Daniel Graubner. Der 30 jährige ist in Marxen aufgewachsen und wohnt jetzt in Asendorf. Daniel, der nur Mobby genannt werden möchte, ist verheiratet und hat 1 Kind. Von Beruf ist er Berufsfeuerwehrmann in Hamburg.

Damals ist er mit 10 Jahren in die Jugendfeuerwehr Marxen eingetreten. Dort hatte er viel Spaß mit seinen Freunden beim Jugendfeuerwehrdienst. Da er nun in Asendorf wohnt, hat er sich dazu entschieden, auch in die Feuerwehr Asendorf einzutreten und mitzuwirken. Mobby ist in 2 Feuerwehren; Marxen und Asendorf.

Da er von beruflicher Seite Pieper und Sirene kennt, bleibt er ruhig, geht im Kopf schon mal die Möglichkeiten der Lage vor Ort durch und wie man vorgehen könnte.

Mobby findet es gut Menschen in Not zu helfen, denn sie erwarten es. Er würde sich ebenfalls um Hilfe freuen, wenn er in Not ist. Deshalb wäre er glücklich über neue Kameraden in der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Das ist Heinrich Maack, von uns Heiner genannt. Er ist beruflich Landwirt und in unserer Gemeinde tätig. Heiner ist verheiratet und Vater von 2 Kindern. Der 55-jährige ist leidenschaftlicher Jäger und auch im örtlichen Schützenverein engagiert.

Sein Vater war früher Brandmeister und hat ihn gefragt, ob er nicht auch Lust hätte, in die Freiwillige Feuerwehr einzutreten. Da er schon früher Flyer für die Feuerwehr verteilt und die Wettkampfsgruppe auf seinem Hof geübt hat, hat er sich letztendlich für den Eintritt in die Feuerwehr entschieden.

Wenn er die Sirene hört, geht sein Puls nach oben und auch er versucht alles Mögliche, zum Feuerwehrhaus zu kommen, um die Kameraden zu unterstützen und den Menschen in Not zu helfen.

„Da gegenseitiges Helfen sehr wichtig ist und auch zu einer guten Dorfgemeinschaft führt, sollten Bewohner die noch kein Mitglied sind, in die Freiwillige Feuerwehr eintreten“ sagte Heiner zum Abschluss.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Hier stellt sich unsere Sicherheitsbeauftragte Katharina Bente vor. Viele kennen sie unter dem Namen „Kathy“. Sie ist 18 Jahre alt und Schülerin. Kathy liest oder joggt, neben Hausaufgaben und Feuerwehr sehr gerne.

Durch ihre Freundinnen ist sie zur Jugendfeuerwehr gekommen, woran sie gleich Spaß und Freude gefunden hat. Heute ist sie außerdem Betreuerin in der Jugendfeuerwehr.

„Ich kann dem Ort helfen und mich für die Bewohner einsetzten“, war ihr Grund zum Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr.

Durch ihr noch nicht so lange Mitgliedschaft in der Einsatzabteilung, ist bei ihr der Adrenalinpegel noch sehr hoch, wenn sie die Sirene hört, denn sie möchte so schnell wie möglich zum Gerätehaus, um anderen zu helfen und die Feuerwehrkameraden zu unterstützen.

„Bewohner Asendorfs sollten in die Freiwillige Feuerwehr eintreten, da wir auch untereinander ein gutes Team sind und man so dem Ort etwas zurückgeben kann“, sagte Kathy zum Abschluss des Gesprächs.

Die DRK Krippe Asendorf besucht die Freiwillige Feuerwehr Asendorf

Am Freitag, den 29.06.18 besuchte uns die DRK Krippe Asendorf. Sebastian Seier (Stellv. Ortsbrandmeister) begrüßte gemeinsam mit einem Team der Einsatzabteilung die Kinder und Betreuer vor dem Feuerwehrhaus. Gemeinsam wurde dann das Feuerwehrfahrzeug erkundet, ein nachgestelltes Feuer bestehend aus Löscheimern mit der Kübelspritze gelöscht und erste Trageversuche mit der Feuerwehrkleidung unternommen.

Die Kinder, Betreuer und wir hatten sichtlich Spaß und hoffen das sie uns bald wieder einmal besuchen kommen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch noch einmal bei der Leitung der DRK Krippe und allen Eltern für die Zustimmung der Veröffentlichung des Gruppenbildes bedanken.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Heute stellt sich der stellvertretende Jugendwart Kevin Lazer vor. Kevin ist außerdem einer unserer Atemschutzgeräteträger und darüber hinaus sehr engagiert, was die Truppmann 1 Ausbildung auf Samtgemeindeebene betrifft. Zurzeit ist er in einer Ausbildung zum Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik. Manche kennen ihn auch aus der Landjugend, wo er neben der Feuerwehr aktiv ist.

Als er noch in Egestorf gewohnt hat, ist er dort in die Jugendfeuerwehr eingetreten. Durch den Umzug nach Asendorf ist er dann bei uns eingetreten und mit 16 auch in die Aktive Abteilung gewechselt. Seine Motivation für die Feuerwehr ist Menschen zu helfen.

Dieses wichtige Ehrenamt findet er wichtig für eine gute Gesellschaft. Motivierte Bewohner werden gebraucht und natürlich auch positiv in der Dorfgemeinschaft aufgenommen.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Das ist Jonas Maack. Der 20- jährige Anlagenmechaniker für Sanitär und Heizungs- und Klimatechnik, ist gerade frisch in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten. Neben der Feuerwehr fährt er in seiner Freizeit gerne Motorrad und ist im örtlichen Schützenverein und in der Landjugend aktiv.

Seine Motivation in die Feuerwehr einzutreten waren Gespräche mit Mitgliedern der Feuerwehr und der Spaß an einem Dienst, den er sich angeschaut hat.

Wenn er die Sirene hört, ist sein erster Gedanke, wie er am schnellsten und sichersten zum Gerätehaus kommt.

Er findet es gut, anderen helfen zu können, wenn man gebraucht wird. Gerne würde er andere als Kameraden in der Freiwilligen Feuerwehr begrüßen.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Unser neuer AGT Wart Pascal Laboga, von uns meist „Passi“ genannt, ist seit Januar 2018 im Amt. Der 21- jährige hat gerade seine Ausbildung zum Industriemechaniker abgeschlossen. In seiner Freizeit neben der Feuerwehr, schraubt er gerne an Autos, fährt Stoppelfeldrennen und kümmert sich um seine Bienen und seine kleine Imkerei, die er nebenbei führt.

Durch seine Eltern ist er zur Feuerwehr gekommen und schon früh in die Jugendfeuerwehr eingetreten. Dann wurde sein Interesse und seine Motivation für die Feuerwehr immer größer, sodass er heute, sobald er die Sirene hört, sich auf den Weg zum Feuerwehrhaus macht, um anderen in Not zu helfen.

Er würde sich sehr über neue Mitglieder in der Freiwilligen Feuerwehr freuen, um den Brandschutz in Asendorf sicher zu stellen.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

Das ist unser Ortsbrandmeister André Lübberstedt. Vor seiner Wahl zum Ortsbrandmeister, war er bereits viele Jahre im Kommando als AGT- Wart tätig. Seit Januar 2017 hat er die Führung der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf übernommen.

Der 39- Jährige Vater einer Tochter ist in Asendorf aufgewachsen und bereits seit der Jugend Mitglied in der Feuerwehr. Seine Motivation für das Ehrenamt kam durch seiner Familie, die bereits in der Freiwilligen Feuerwehr war, und Spaß und Neugierde beim Feuerwehrdienst.

Von Beruf ist André Industriemechaniker. Neben der Feuerwehr ist er Mitglied im Schützenverein.

Wenn André heute die Sirene oder seinen Melder hört, bekommt er Gänsehaut. Er versucht dann in erster Linie schnell zum Gerätehaus zu kommen, um Menschen in Not helfen zu können.

„Da Feuerwehr ein wichtiges Ehrenamt ist, sollten andere, die noch nicht in der Feuerwehr sind, in die Feuerwehr eintreten“, sagt André. Wir sind eine super Gemeinschaft, haben viel Spaß, lernen und bilden uns gemeinsam weiter, um im Ernstfall richtig reagieren zu können.

"Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor"

„ Die Freiwillige Feuerwehr Asendorf stellt sich vor“, ist eine Werbeaktion in der sich 12 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf vorstellen und mir, Pressewartin Alicia, im Vorwege Fragen in einem Interview beantwortet haben. Es stellen sich Kameraden verschiedenen Alters und Mitgliedslängen in der Freiwilligen Feuerwehr vor. Auch 1 Ehrenmitglied ist unter den 11 Kameraden.

Damit wollen wir den Asendorfer Bürgern zeigen, dass jeder in die Freiwillige Feuerwehr passt, ihnen die Zweifel nehmen und wir uns freuen würden, ihn begrüßen zu dürfen.

Jede Woche wird sich ein anderer Feuerwehrkamerad vorstellen. Es lohnt sich also, ab und an hier mal nachzuschauen. Wir starten mit der Aktion am 16.06.2018

Maibaumaufstellen 2018

Bei tollem sonnigem Wetter konnten wir in diesem Jahr am 5.5.2018 den Maibaum traditionell aufbauen. Um 17 Uhr ging es los. Der Spielmannszug hat uns wieder mal musikalisch unterstützt, während wir den Maibaum aufgestellt haben. Danach haben sie auf dem Hof Mencke noch für musikalische Unterhaltung gesorgt. Bei Sonnenschein konnten dann Wurst und Waffeln, mit einem kühlen Getränk verzehrt werden.

Es war auch dieses Jahr eine tolle Veranstaltung und wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr.

AGT- Monatsdienst 23.4.2018

AGT Dienst am 23.4.18

Bei diesem Monatsdienst ging es speziell um AGT. Diesmal haben wir uns als erstes alle Geräte, die mit AGT zu tun haben, angeschaut und besprochen. Dann sind wir ins Praktische übergegangen und sind einmal in den Heidewinkel gefahren, währenddessen sich der Angriffstrupp ausgerüstet hat und die anderen Kameraden gelernt haben, wo sie dem Angriffstrupp beim Anlegen des Atemschutzes während der Fahrt unterstützen können und wie der Ablauf ist. Um dies dann ein zweites Mal zu üben, sind wir noch in Richtung Neubaugebiet gefahren.

Monatsdienst 9.04.18

Thema: Rettung Einsatzübung

Zu diesem Thema haben wir zwei Einsätze mit verletzten Personen simuliert und die Menschenrettung geübt. Des weiteren haben wir über weitere Rettungsmöglichkeiten gesprochen.

Tannenbaumschreddern 2018

Auch dieses Jahr hat die Jugendfeuerwehr traditionell das Tannenbaumschreddern ausgerichtet. Dazu sind sie morgens, mit Unterstützung von aktiven Feuerwehrmitgliedern und 3 Treckern, durch ganz Asendorf gegangen und haben Tannenbäume eingesammelt. mehr...

WIR BRAUCHEN DICH!

Anleitung für den Löscheimer

Retten - Löschen - Bergen - Schützen

Retten - Löschen - Bergen - Schützen

In Deutschland werden diese Aufgaben symbolhaft mit diesem Signet (R) dargestellt

Herzlich Willkommen auf der Homepage der Freiwilligen Feuerwehr Asendorf!
Asendorf ist eine Gemeinde im Landkreis Harburg in Niedersachsen. Sie hat etwa 1.800 Einwohner auf einer Fläche von 14,70 qkm.
Getreu dem Motto der Feuerwehren “Retten –Löschen –Bergen – Schützen” sind wir in allen Bereichen der Gefahrenabwehr im Gemeindegebiet wie auch im Rahmen der nachbarschaftlichen und überörtlichen Hilfeleistung tätig.
Auf unserer Internetseite möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen, von unseren Einsätzen berichten und Sie bestenfalls für unsere Arbeit begeistern.

Ihre Freiwillige Feuerwehr Asendorf.

Besuche auch die Hompage der Feuerwehren SG-Hanstedt (auf das Logo klicken)

Besuche auch die Hompage der Feuerwehren SG-Hanstedt (auf das Logo klicken)

Neuigkeiten/ Termine

  • 06.07.2019, 19.00 Uhr Grillfest

  • 01.07.2019,19.00 Uhr Monatsdienst Brandbekämpfung

  • 03.06.2019, 19.00 Uhr Monatsdienst, Objektkunde

  • 26.05.2019 Kreisjugendfeuerwehrtag

  • 25.05.2019 Samtgemeinde Feuerwehrtag in Marxen

  • 19.05.2019 Feuerwehrmarsch Hanstedt

  • 06.05.2019, 19.00 Uhr Monatsdienst Wasserförderung

  • 04.05.2019, 17.00 Uhr Maibaumaufstellen

  • 12.04.2019, 18.00 Uhr Feuerwehrübungsnacht

  • 08.04.2019, 19.00 Uhr Monatsdienst Rettung Einsatzübung

  • 04.03.2019, 19.00 Uhr Monatsdienst

  • 04.02.2019, 19.00 Uhr Monatsdienst, ABC Gefahrgutausbildung

  • 25.01.2019, 19.00 Uhr Jahreshauptversammlung

  • 14.01.2019, 19.00 Uhr Gruppendienst AGT

  • 12.01.2019, 09.00 Uhr Tannenbaumschreddern

  • 07.01.2019, 19.00 Uhr Monatsdienst TH

  • 30.12.2018 Jahresabschlussgrillen

  • 03.12.2018 19:00 Monatsdienst

Impressum | Datenschutz | Haftungsauschluss | Kontakt | © FF Asendorf 2015